Willkommen in der wilden Welt der Monster-und Science-Fiction-Filme

Fakten: Wissenswertes über das Magazin

Hintergrund
PRANKE ist ein nicht-kommerzielles Filmmagazin und erscheint seit dem Jahre 1996. Es ist der Nachfolger des Fanzines GODZILLA FAMILY und wird von Ralf Stockhausen herausgegeben.

Inhalt
PRANKE widmet sich seit der ersten Ausgabe ganz dem Phantastischen Film. Es ist die einzige deutschsprachige Publikation, welche sich neben Horror-, Science Fiction- und Fantasyproduktionen aus aller Herren Länder auch regelmäßig mit japanischen Monstern wie Godzilla und Gamera beschäftigt. Neben den für fast alle Filmmagazine typischen Rubriken wie Neuigkeiten aus der Filmszene oder Neuveröffentlichungen auf dem DVD-und Blu-ray-Disc-Sektor enthält jede Ausgabe längere Artikel, in denen sich die Autoren mit Filmen und Filmschaffenden auseinandersetzen. War PRANKE in den ersten Erscheinungsjahren noch ein typisches Fanzine mit dem Fokus auf Monsterfilmen wie TARANTULA oder dem bereits erwähnten GODZILLA, so werden nun auch Themen wie Bollywood-Produktionen oder Amateurfilme abgedeckt. Der PRANKE-Slogan "Das Film-Magazin für Monster-Freaks" trifft daher nur noch bedingt zu.

GODZILLA FAMILY (1985 - 1988)
Der Vorgänger des PRANKE-Magazins war GODZILLA FAMILY, welcher in Kleinstauflagen von dreißig bis fünfzig Exemplaren pro Ausgabe erschien. Wie der Name bereits verrät, ging es hier in erster Linie um japanische Monsterfilme, die Produktionen anderer Länder standen anteilsmäßig weit im Hintergrund. Die Vervielfältigung der Hefte erfolgte mit einem Kopierer, typisch für fast alle deutschsprachigen Film-Fanzines, die in diesem Zeitraum publiziert wurden. Nach acht Ausgaben wurde GODZILLA FAMILY eingestellt. Grund für diesen Entschluß war das damals nur schwer zu beschaffende Bild- und Textmaterial dieses Filmgenres, um die Seiten neuer Ausgaben damit zu füllen. 2005 erschien mit der "Godzilla Family: Final Limited Edition" ein auf nur zehn Exemplare limitierter Nachdruck sämtlicher Ausgaben in einem Stehsammler.

Vom Fanzine zum Film-Magazin (1996 - heute)
Acht Jahre nach Einstellung von GODZILLA FAMILY startete Herausgeber Ralf Stockhausen das Magazin PRANKE mit einem deutlich erweitertem Themenspektrum. Die phantastische Filmszene Japans bildete zwar auch weiterhin einen Schwerpunkt des Magazins, jedoch fanden von nun an auch Artikel über britische und amerikanische Produktionen den Weg ins Heft. Bis zur 23. Ausgabe blieb PRANKE ein reines Copyzine, die Ausgaben wurden also mit einem Kopierer vervielfältigt. Die 24. Ausgabe, erschienen im Dezember 2003, war das erste Heft mit einer farbigen Titelseite sowie farbigen Abbildungen im Heftinneren. Hierzu wurden die farbigen Bilder zunächst mit einem Tintenstrahldrucker auf A3-Papier gedruckt und Texte sowie Schwarzweiss-Abbildungen anschließend wieder per Kopierer hinzugefügt. Die Ausgaben 25 und 26 entstanden im Digitaldruck, erstmals übernahm hier eine Druckerei die Vervielfältigung der Hefte. Alle späteren Ausgaben werden nun per Offsetdruck zu Papier gebracht. Mit der Ausgabe 34 wurde im August 2008 ein weiterer Meilenstein in der Geschichte des Magazines erreicht: PRANKE erreicht eine Auflage von 1000 gedruckten Exemplaren. Seit der Ausgabe 35 ist das Heft zudem durchgehend farbig.

Gimmicks
Ganz in der Tradition des Yps-Magazins liegt fast jeder aktuellen Ausgabe ein "Gimmick" bei, wobei es sich meistens um Poster von älteren Genrefilmen handelt. Weitere Beilagen waren bisher Trading Cards (Ausgabe 16), Aufkleber mit Motiven des Amateurfilm-Projektes KONGULA – AFFENGIGANT DES GRAUENS (Ausgabe 24), ein originalgetreuer Spuckbeutel mit Werbemotiven des Filmes HEXEN BIS AUFS BLUT GEQUÄLT, der 1970 an den Kinokassen ausgegeben wurde (Ausgabe 26), ein Einweg-Tattoo mit PRANKE-Motiv (Ausgabe 32), Postkarten mit Filmplakatmotiven, Bierdeckel mit Kaiju-Motiven (Ausgabe 38), ein Türanhänger mit Gruselmotiven (Heft 39) sowie ein Nachdruck der ersten PRANKE bei der Jubiläums-Doppelausgabe 30/31.

Übliche Rubriken
- Das Dokument des Grauens (Die Anfänge des "Phantastischen" Kinos)
- Monster Asyl (Rezensionen von B-Movies)
- Monster Garbage (ebenfalls Rezensionen von B-Movies)
- In Obituary (eine Würdigung kürzlich Verstorbener) 
- Phantastisches Bollywood
- Die Werbegeschichte der japanischen Monsterfilme (Abbildungen von Filmplakaten, etc.)

Erscheinungsweise
PRANKE erscheint unregelmäßig etwa zwei- oder dreimal in einem Jahr. Zu beziehen sind die Ausgaben über 
Filmbörsen, Auktionshäuser und auch einigen Händlern im Internet.

Interessante Anekdoten
Schon früh zitierten renommierte Filmbuchautoren wie Dr. Rolf Giesen aus dem PRANKE-Magazin. So finden sich Zitate beispielweise im "Neuen Lexikon des Horrorfilms" (schwarzkopf-schwarzkopf) und in "Die schlechtesten Filme aller Zeiten" (Lexikon Imprint Verlag). In den bisherigen Ausgaben konnte man Interviews mit Ray Harryhausen, Richard Kiel, Don Dohler, Rick Baker, Joe Dante, Luigi Cozzi und vielen weiteren Größen des Genrefilms lesen, von denen einige leider schon nicht mehr unter den Lebenden verweilen. Das Motto "Das Film-Magazin für Monster-Freaks" beruft sich auf die 1987 erstmalig erschienene Computerzeitschrift "Amiga-Magazin", deren Motto "Das Computer-Magazin für Amiga-Freaks" lautete. Bis zur Ausgabe 15 sind sämtliche Layouts mit Commodores legendärem Computersystem Amiga realisiert worden, danach kommt regelmäßig die DTP-Software PagePlus von Serif zum Einsatz. Einige der PRANKE-Autoren machen in der Zwischenzeit durch Audiokommentare auf DVDs oder auch eigene Literaturprojekte auf sich aufmerksam. Mit dem Fundus aus Harald Dolezals gigantischer Kinomaterialsammlung steht dem Magazin eines der weltweit größten Archive des Phantastischen Films zur Seite. Auf der Grindhouse-DVD von DRAKAPA aus dem Hause Subkultur Entertainment findet sich ein exklusiv produzierter PRANKE-Werbespot - das ist eine echte Freude für die Magazin-Macher.

PRANKE-Filmnächte
PRANKE veranstaltete im Hamburger 3001-Kino am 30. März 2007 und am 30. November 2007 zwei Filmnächte in Kooperation mit der Webseite Monstercon. Aufgeführt wurden dort bei der Premiere der Filmnacht die beiden japanischen Filme INVASION AUS DEM INNERN DER ERDE und KING KONG GEGEN GODZILLA, acht Monate später dann KING-KONG – FRANKENSTEINS SOHN sowie U2000 – TAUCHFAHRT DES GRAUENS. Abgerundet wurde das Programm jeweils mit Aufführungen alter Filmtrailer sowie einer Moderation vom deutschen Filmemacher Jörg Buttgereit. Zuerst waren zwar weitere PRANKE-Filmnächte geplant, mittlerweile sieht es aber leider so aus, dass es in all zu naher Zukunft keine PRANKE-Filmnacht mehr geben wird. Mit einer der Hauptgründe ist die fehlende Existenz von gut erhaltenen 35mm-Kopien jener Kultfilme, die wir doch so gerne noch einmal auf der Großen Leinwand bestaunen würden.

KultKino
Seit 2015 ist PRANKE der offizielle Partner des KultKino Filmfestivals, das jährlich in Dillingen/Bayern stattfindet und mit besonders viel Enthusiasmus von Fans und Kinoliebhabern organisiert wird.

Weblinks
Bis vor kurzem hat es eine Übersicht aller PRANKE-Ausgaben bei Mad Mags gegeben. Leider hat der Betreiber sein Angebot in der Zwischenzeit eingestellt. Momenten arbeiten wir an einer neuen Lösung.